Take a moment to think about...

Der Druck, gute Noten zu haben und im damit im Berufsleben besser Fuss fassen zu können, ist gross. Nachhilfe ist populär und wird immer häufiger dazu genutzt, die Kinder auf ihren Weg zum ersehnten Erfolg zu bringen. Die Nachhilfe soll dabei erfahrungsgemäss ca. nach 1-2 Monaten (ca. 4-8 Stunden) erste Erfolge (Verbesserung um 1/2 bis eine Note, Tendenz steigend) zeigen. Ist dieses nicht der Fall, sind meist schnell die Schuldigen gefunden: Alle, nur die Eltern und das Kind nicht!

Meine Erfahrung zeigt mir immer wieder: Meistens dauert es länger. Nachhilfe wird zudem leider viel zu oft als Dienstleistung gesehen: Leistung erfolgt gegen Bezahlung; die Eltern bezahlen die Rechnung; das Kind hat infolgedessen gute Noten. Dementsprechend (zu) hoch ist die Erwartungshaltung. Dass die Kinder selbst und ihr Umfeld oftmals den grösseren Anteil am Erfolg der Nachhilfe haben als der Unterricht an sich, wird dabei oft ausgeblendet. Die Erwartungshaltung verstärkt zudem noch den Druck auf die Kinder!

Ich möchte darum an dieser Stelle darauf hinweisen, was Nachhilfe kann und wofür sie nicht geeignet ist.

Die Nachhilfe kann:

  • fachlich helfen/ beraten
  • Lücken füllen
  • moralisch unterstützen
  • die Motivation steigern
  • häufig die Ursachen für Lernschwierigkeiten erkennen

Hierfür müssen jedoch die Vorraussetzungen stimmen: Grundmotivation zum Lernen, mindestens ein moderater Arbeitseifer, genügend Schlaf und Bewegung, gesundes, regelmässiges Essen, möglichst problemarmes Umfeld, ausreichend Zuspruch der Eltern, Freunde usw.

Die Nachhilfe kann nicht:

  • Probleme im Umfeld (z.B. Streit im Elternhaus o.ä.) lösen, die Ursache für Lernschwierigkeiten sind
  • Schlafmangel und dadurch entstehende Konzentrationsstörungen beseitigen
  • Körperliche Vorraussetzungen ("Intelligenz") steigern
  • Innert weniger Wochen in einer Stunde pro Woche alles aufarbeiten, was viel früher versäumt wurde und zudem noch auf dem Laufenden mit dem Schulstoff sein
  • In einer Stunde pro Woche mehrere Problemfächer abdecken

Auch bei der Nachhilfe gilt: Eigeninitiative ist alles! Eine Stunde pro Woche kann nur "das Gröbste" abdecken (Stoff erneut erklären und einige Übungen dazu lösen). Weiteres Üben und Vertiefen des Stoffes muss vom Schüler selbst erfolgen!

Wichtig für eine erfolgreiche Nachhilfe ist zudem, dass Eltern und Schüler(In) Vertrauen in sich und die Nachhilfe haben, sowie dass die Chemie zwischen Schüler(In) und Nachhilfelehrer(In) stimmt.

Mein Tipp: Geben Sie Ihrem Kind Zeit! In der Regel dauert es mindestens 1/4 bis 1/2 Jahr, bis die Nachhilfe wirklich "gegriffen" hat.